Under Dekonstruktion
siehe vorläufig Leib und Seele

2012-10-26 14:45
Oktober 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 6 
20
22
25
26
29
 
 
 
 
 
Innerlichkeit - This Mortal Coil: Für die Prinzessin!:
Innerlichkeit - This Mortal Coil
Dienstag, 23. Oktober 2007
Für die Prinzessin!:
"Die Liebe ist stärker als der Tod(radiovatikan.de) In der Stadt des „O sole mio“, in Neapel, war die Sonne am Sonntag, 21.10.2007, verborgen, als Papst Benedikt XVI. zu einem Pastoralkurzbesuch an den Golf aufbrach. Strömender Regen hielt die Gläubigen jedoch nicht davon ab, an der Papstmesse auf der zentralen Piazza Plebiscito teilzunehmen. Bei seiner Ankunft mit dem Hubschrauber wurde er von Neapels Kardinal Crescenzio Sepe und Ministerpräsident Romano Prodi empfangen. Anschließend fuhr er im Papamobil die wenigen hundert Meter zur Piazza del Plebiscito. 100.000 Neapolitaner hatten sich um Karten für den Gottesdienst auf dem Repräsentierplatz der Stadt bemüht, 20.000 Einlasskarten waren ausgegeben worden. Aber wegen des kalten und windigen Regenwetters blieben viele Plätze leer. Beim Eintreffen an der Kirche San Francesco de Paula, vor der die Messe stattfand, begrüßte Benedikt XVI. Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel, den anglikanischen Primas Rowan Williams, den armenischen Patriarchen Mesrob II. sowie andere Kirchenführer mit dem Bruderkuss. Die hohen Geistlichen nehmen an einem dreitägigen Friedenstreffen der Weltreligionen teil, das am Sonntag in Neapel begann. In seiner Predigt rief Benedikt XVI. zum Gebet und zum Glauben auf, um angesichts der zahlreichen Problemen der Stadt, auf Hoffnungslosigkeit und Ungerechtigkeit mit der Gewaltlosigkeit des Evangeliums zu antworten. „Es gibt so viele Situationen der Armut, der Obdachlosigkeit, der Arbeitslosigkeit oder der Unterbeschäftigung und des Fehlens von Perspektiven für die Zukunft. Dann gibt es das traurige Phänomen der Gewalt. Es geht hier nicht nur um die vielen verwerflichen Verbrechen der Camorra, sondern es geht auch um die Tatsache, dass die Gewalt dazu neigt, zu einer verbreiteten Mentalität zu werden und sich einnistet in das Gewebe des sozialen Zusammenlebens, in den historischen Vierteln des Zentrums wie auch in den neuen und anonymen Vorstadtgebieten.“ Benedikt erinnerte besonders an die Situation der Jugendlichen: „Es besteht die Gefahr, dass besonders die Jugend angezogen wird, die in einer Umgebung aufwächst, in der die Gesetzlosigkeit blüht und die niederdrückende Kultur des Sich Arrangierens. Wie wichtig ist also die Anstrengungen für eine ernsthafte Strategie der Prävention zu intensivieren, die auf die Schule setzt, auf die Arbeit und darauf, den Jugendlichen zu helfen, ihre Zeit sinnvoll zu nutzen.“ Der Glaube bestärke die Menschen darin, dass Gott ihr Gebet erhört. „Gott kann die Dinge nicht ändern, ohne unsere Bekehrung, und unsere wahre Bekehrung beginnt mit dem „Schrei“ der Seele, die Vergebung und Heil erfleht. Das christliche Gebet ist daher nicht Ausdruck des Fatalismus und der Trägheit, im Gegenteil: Es ist nicht Flucht aus der Wirklichkeit und einer tröstlichen Innerlichkeit, sondern es ist höchster Ausdruck des Glaubens an die Allmacht Gottes, der die Liebe ist und der uns nicht verlässt." Der Papst beschwor die Neapolitaner: „Das Gebet ist die Waffe der Kleinen und der im Armen im Geiste, die jede Form der Gewalt ablehnen. Vielmehr antworten sie auf diese mit der Gewaltlosigkeit des Evangeliums, und geben so Zeugnis davon, dass die Wahrheit der Liebe stärker ist als der Hass und des Todes.“ Gott brauche die zum Gebet erhobenen Hände seiner Diener! Sie erinnerten an Jesus, der am Kreuz seine Arme ausgestreckt hat, um den entscheidenden Kampf gegen den höllischen Feind zu gewinnen: „Sein Kampf, seine zum Vater erhobenen Hände, die sich der ganzen Welt öffnen, verlangt nach weiteren Armen, weiteren Herzen, die weitermachen in der Hingabe an diese Liebe bis zum Ende der Welt.“ Am Ende seiner Ansprache der Appell: „Bitten wir den Herrn, er möge unter den Christen einen authentischen Glauben wachsen lassen und eine feste Hoffnung, dazu fähig, um wirksam der Mutlosigkeit und der Gewalt zu widerstehen.“ Neapel brauche gewiss angemessene politische Maßnahmen, aber vorher noch eine tiefe geistliche Erneuerung, so der Papst. „Neapel braucht Gläubige, die ihr Vertrauen wieder ganz auf Gott setzen, und die mit seiner Hilfe sich dafür einsetzen, die Werte des Evangeliums in der Gesellschaft zu verbreiten.“ "

Online seit 5251 Tagen
Letzte Aktualisierung: Fr, 26. Okt, 14:45
status
Menu
Suche
 
Kalender
Oktober 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 6 
20
22
25
26
29
 
 
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Am Ende des Kreises ist...
http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?p=362050&sid=8e879fa0f83f02e8d353a3ff64f94b92#362050 http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=11640...
by rabe489 (Fr, 26. Okt, 14:45)
Zukunft
Zukunft
by rabe489 (Mi, 17. Okt, 20:25)
1.Mai 2012_3
...
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:38)
1.Mai2012_2
..
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:37)
Glut
http://rabe500.lima-city.de/
by rabe489 (Mo, 23. Apr, 23:33)

xml version of this page

made with antville