Under Dekonstruktion
siehe vorläufig Leib und Seele

2012-10-26 14:45
Dezember 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
Innerlichkeit - This Mortal Coil: Vorkriegszeit
Innerlichkeit - This Mortal Coil
Freitag, 29. September 2006
Der Bischöfe scharfer Ton
In außergewöhnlich scharfem Ton haben die katholischen Bischöfe in Deutschland auf die jüngsten Angriffe aus der muslimischen Welt auf die katholische Kirche und die westliche Wertegemeinschaft reagiert. „Wir erwarten von den muslimischen Autoritäten überall auf der Welt, daß sie alles unterlassen, was zu einer neuerlichen Verschärfung der Situation Anlaß geben könnte“, heißt es in einer Erklärung, die die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in den vergangenen Tagen verabschiedet hat und die der Vorsitzende der Konferenz, der Mainzer Kardinal Lehmann, am Freitag vorstellte. (Beginn eines Artikels auf der Titelseite der morgigen FAZ)

... link


Frankreich: Islamkritischer Philosoph unter Polizeischutz
Satanische Tirade
Nach seiner Islam-Kritik steht der Philosoph Robert Redeker unter Polizeischutz

GENF, 29. September

Es begann mit Todesdrohungen auf dem Anrufbeantworter. Dann kamen die ersten Briefe. Sie enthielten Fotos und Lagepläne – von seiner Wohnung, von der Schule in der Banlieue von Toulouse, wo Robert Redeker Philosophie unterrichtet. Redeker gehört seit Jahren zu den Herausgebern der von Jean-Paul Sartre begründeten Zeitschrift „Les Temps modernes“. Er hat viele Bücher geschrieben und publiziert regelmäßig Kommentare in den großen Zeitungen. In „Libération“ hat er oft über den modernen Sport, seine Helden und das Doping nachgedacht. Aufsätze von ihm erschienen in „Le Monde“.

Im „Figaro“ veröffentlichte er am 19. September einen Beitrag über die Reaktionen auf die Rede des Papsts in Regensburg: „Wie soll die freie Welt auf die islamistischen Einschüchterungen reagieren?“ Schon mit den ersten Zeilen machte Redeker deutlich, daß er den Protest gegen Benedikts Ausführungen keineswegs für ein harmloses Mißverständnis hält, das man auf eine oberflächliche Lektüre zurückführen könne: „Die Reaktionen sind Teil des Versuchs, das Wertvollste, was der Westen hat, zu ersticken und was es in keinem islamischem Land gibt: Die Gedanken- und die Meinungsfreiheit.“ So beginnt ein Artikel dazu in der morgigen FAZ.

... link


Alles in Gefahr
"Der diesjährige Bücherherbst der Sachbücher zeigt eines ganz klar: daß die unmittelbare Gegenwart einen fest am Wickel hat, daß man sich aus ihr ohne große Verluste nicht herauswinden kann. Gegenwart – das ist in hohem Maße wieder Politik, und die Politik, die wir machen, entspricht unserer gelebten Kultur.

Doch unsere Lebenswelt ist durchgehend porös geworden, überall zeigen sich Risse; was festgefügt erschien, driftet mit ungeheurem Tempo auseinander; was aussah, als würde es noch eine Weile funktionieren, funktioniert nicht mehr. Das gilt für die Kreise im Großen, das gilt für die Kreise im Kleinen. " So beginnt in der morgigen FAZ eine Sachbuchrezension im Feuilleton der Zeitung.
"In diesem Herbst wird die Zeit knapp. Wir leben unter Bedrohungen unserer Freiheit und unserer Kultur. Wir haben keine Zeit mehr für Diskussionen, die am Leben vorbeilaufen. Die Existenz ist das Argument, das zählt." heißt es dort weiter.

... link


Donnerstag, 14. September 2006
Der türkische Islam
14.09.2006 16:16:43
Offizielle staatliche Kritik der Türkei an Aussagen von Papst Benedikt XVI. Das staatliche türkische "Präsidium für Religiöse Angelegenheiten" (Diyanet) hat eine Entschuldigung von Papst Benedikt XVI. gefordert. Die Äußerungen des Papstes über den Islam und den Propheten Mohammed während seines Deutschland-Besuches seien bedauerlich und müssten zurückgenommen werden, sagte der Chef der Religionsbehörde, Ali Bardakoglu, in einem Gespräch mit der türkischen Nachrichtenagentur "Anadolu". Durch die Zitierung von Ausführung des oströmischen Kaisers Manuel II. Paleologos habe der Papst eine "Kreuzfahrer-Mentalität" an den Tag gelegt, kritisierte Bardakoglu.
Der Streit um die Äußerungen Benedikts XVI. belastet damit schon jetzt die Atmosphäre vor dem für Ende November geplanten Papst-Besuch in der Türkei. Bardakoglu nahm vor allem auch daran Anstoß, dass Benedikt XVI. im Zusammenhang mit dem Dialog zwischen dem Paleologen-Kaiser und einem persischen islamischen Theologen über den "Dschihad" die Bemerkung Manuels II. zitiert hatte, dass es dem Wesen Gottes zuwider sei, nicht vernunftgemäß zu handeln. Der Papst habe damit der islamischen Gottesvorstellung die Vernunftgemässheit abgesprochen und das sei eine "feindselige Haltung". Die Christen sollten erst einmal selbst erklären, wie ihre Religion mit der Vernunft in Einklang gebracht werden könne, sagte der "Diyanet"-Vorsitzende wörtlich. Bardakoglu nahm insbesondere auf die christliche Konzeption des dreifaltigen Gottes Bezug und erklärte: "Sie sagen, Jesus sei der Sohn Gottes. Wie verträgt sich denn das mit Vernunft?" Der "Diyanet"-Vorsitzende hat sich damit offiziell die seit 1.400 Jahren gebräuchliche islamische Polemik gegen das Christentum zu eigen gemacht. In der klassischen islamischen Theologie lautet der Hauptvorwurf gegen die Christen, sie betrieben "shirq" (Beigesellung), weil sie von Jesus als Sohn Gottes sprechen, der "Gott von Gott, gezeugt, nicht geschaffen" sei. Im Gegensatz dazu stelle der Koran in Sure 112 ("Al Ihlas") fest: "Er zeugt nicht und wird nicht gezeugt".
Die Türkei fordert vom Papst eine Entschuldigung
Empörung über Äußerungen Benedikts XVI. zu Mohammed / „Kreuzfahrermentalität“

F.A.Z. FRANKFURT, 14. September.
Äußerungen des Papstes zum Islam während seines am Donnerstag zu Ende gegangenen Deutschland-Besuches haben in der muslimischen Welt Kritik und Empörung hervorgerufen. Das staatliche türkische Religionsamt forderte am Donnerstag eine Entschuldigung von Benedikt XVI. Auch muslimische Verbände in anderen Ländern zeigten sich irritiert ...
Aus dem morgigen FAZ-Kommentar von Daniel Deckers:
Wie sein Vorgänger wandte sich Benedikt XVI. nicht allein an die Katholiken. Seine Reden kreisten um die Grundfragen des Lebens, um Glaube und Vernunft. Die Texte des Alten und des Neuen Testaments, über die er predigte, weil sie von der Liturgie der Kirche für die einzelnen Tage vorgegeben waren, deutete er als Spiegel menschlicher Hoffnung, daß die eigene Geschichte wie die der Welt einen Sinn und ein Ziel hat. Die Philosophen von Platon bis Kant, auf die er sich in seiner Vorlesung bezog, nahm er als Zeugen, daß sich alle Menschen als „vernünftige“ Wesen über die Grenzen von Kulturen und Religionen hinaus verständigen können. Daß es dafür den Maßstab von Gut und Böse gibt und daß die Würde des Menschen darin besteht, nach dieser „Vernunftnatur“ zu leben, ist keine katholische Sonderlehre oder gar die Privatmoral einer bayerisch- barocken Papstgestalt. Benedikt XVI. verteidigte nicht weniger als das Erbe der europäischen Aufklärung, das durch eine manichäische Scheidung der Welt in Gläubige und Ungläubige, in „für uns“ und „gegen uns“ bedroht ist. Nicht die malerische Kulisse der bayerischen Alpen bildet den Hintergrund, vor dem seine Ansprachen zu lesen sind, sondern die Reden und Briefe der Mächtigen der Welt, von Ahmadineschad bis Bush.

Freilich sieht Benedikt den universalen Anspruch christlich-aufgeklärten Denkens nicht nur von außen gefährdet, sondern auch von innen. Kants Aussage, er habe das Denken beiseite schaffen müssen, um dem Glauben Platz zu machen, kennzeichnet in Benedikts Augen ein Dilemma. Eine „reine“ Vernunft, die um ihrer Selbstbestimmung und Freiheit willen Gott aus ihrem Blickfeld ausgrenzt, beschränkt ihre Reichweite tendenziell auf das, was man objektiv wissen kann. Sie läuft Gefahr, zu einer „instrumentellen“ Vernunft zu werden. Die aber reicht nicht aus, um gut leben zu können.

Für die Selbstbeschränkung der Vernunft fand der Papst in den vergangenen Tagen viele einprägsame Ausdrücke. Er sprach von „Schwerhörigkeit gegenüber Gott“ und der „Verkürzung des Radius der Vernunft“ und verdeutlichte so in mal einfacher, mal hoher Sprache, was er in den zurückliegenden Jahren immer mit dem Wort von der „Diktatur des Relativismus“ bezeichnet hatte. Die Grundlagen der Zivilisation stehen auf dem Spiel, wenn das Streben nach wissenschaftlich-technischem Fortschritt und nach individueller Freiheit auch die Sphäre jener Güter und Werte erfaßt, die der Verfügung des Menschen über sich selbst entzogen sein muß, sei es am Beginn des menschlichen Lebens oder an seinem Ende.

Doch diese Gefahr ist nur die eine Seite der Dialektik der Aufklärung. Als wären der Papstbesuch und der fünfte Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September nicht von ungefähr zusammengetroffen, sprach der Papst von einer „Pathologie“, die sich längst auch in den Beziehungen zwischen dem modernistischen Westen und der übrigen Welt zeige. Die zunehmende Ablehnung der sogenannten westlichen Werte in Asien und Afrika führte er nicht auf ein Verharren in der Vormoderne zurück. In der antiwestlichen Stimmung, die sich rund um den Globus breitmacht, sieht Benedikt vielmehr einen Reflex jenes Verständnisses von Vernunft und Freiheit, das Religion und Glauben als irrational und vorwissenschaftlich ansieht und so dem „Zynismus“ Tür und Tor öffnet.

Mit diesem Gedanken hat der Papst seiner Diagnose der Krise des Westens eine neue Richtung gegeben und sie nochmals verschärft. Was als Kluft zwischen westlichen Werten und politischer Wirklichkeit erscheint, ist nicht Ergebnis einer westlichen Doppelmoral, die mittlerweile auf ihre Urheber zurückfiele. Das wäre zu einfach. Vielmehr sieht der Papst hier wie dort, im vermeintlich christlichen Westen wie in der Welt des Islam, Bewegungen am Werk, die nichts wissen wollen von den vernünftigen Maßstäben des guten und wahren Lebens, zu denen auch gehöre, das Heilige zu achten.

... link


Montag, 21. August 2006
Dir En Grey - Goth Lol Music runs a riot

... link


Freitag, 18. August 2006
Kunst Macht Politik
Ein Hinweis:
(2006)

... link


Dienstag, 8. August 2006
Äußerlichkeit: Fundsachen
Ohne Kommentar:Fundsachen
Dies ist ein kleiner Ausschnitt aus einer STERN-WEB-Seite und wird in der Rubrik "Fundsachen" als Zitat verwendet

... link


Online seit 5002 Tagen
Letzte Aktualisierung: Fr, 26. Okt, 14:45
status
Menu
Suche
 
Kalender
Dezember 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Am Ende des Kreises ist...
http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?p=362050&sid=8e879fa0f83f02e8d353a3ff64f94b92#362050 http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=11640...
by rabe489 (Fr, 26. Okt, 14:45)
Zukunft
Zukunft
by rabe489 (Mi, 17. Okt, 20:25)
1.Mai 2012_3
...
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:38)
1.Mai2012_2
..
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:37)
Glut
http://rabe500.lima-city.de/
by rabe489 (Mo, 23. Apr, 23:33)

xml version of this page

made with antville