Under Dekonstruktion
siehe vorläufig Leib und Seele

2012-10-26 14:45
Februar 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 8 
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
Innerlichkeit - This Mortal Coil: Die Unterordnung der Kunst unter die Politik
Innerlichkeit - This Mortal Coil
Samstag, 17. Februar 2007
Die Unterordnung der Kunst unter die Politik
Z.B. die "Realismusrezeption" und "antiromantische Polemik" durch die Kunstwissenschaft des nicht mehr real existierenden Sozialismus der DDR.

Die Düsseldorfer Malerschule war eine im wesentlichen romantische Bewegung unter der Künstlerschaft des Rheinlandes in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In der sogenannten "DDR" - "sogenannt" weil dieses Staatengebilde alles andere als demokratisch war - polemisierte man gegen den romantischen Geist dieser Schule. Wolfgang Hütt hat in seiner Dissertation und in dem 1984 nocheinmal erweiterten Buch zum Thema detailliert die Künstlergestalten der "Düsseldorfer Malerschule" versammelt.
Allerdings heißt es im Klappentext dieses Buches von 1984 (Leipzig) verfälschend: "Vor allem die antiromantische Tendenz (!sog,"Tendenzmalerei" wird hier assoziiert -rabe489) war es, die im Zusammenhang mit einer neuen, farbenkräftigen Genremalerei dem Namen dieser Schule im In- und Ausland Klang verlieh." Die Genremalerei galt dieser Kunstgeschichtsschreibung als Vorläufer des Realismus, in dem jene letztendlich die Keime zur klassenkämpferische Doktrin vom "sozialen und sozialistischen Realismus" angelegt fand. Sie sollte als Parteilichkeit des Proletariats im Feld der Kunst wirksam werden. Und so schreibt auch Wolfgang Hütt in seinem Buch (S. 50): "Denn letzlich lenkte das romantische Genre vom gesellschaftlichen Kampf ab, förderte die allgemeine Resignation und führte durch das Überbewerten literarischer Stoffe selbst noch die nachfolgende Malergeneration auf Wege, die einen konsequent angewandten Realismus hinderlich waren," Abgesehen davon, dass solche Äußerungen hart an der Grenze zum stalinistischen Kunstverständnis liegen, muß hier in der Kunstgeschichte eine Neubewertung kunstwissenschaftlicher Forschungsfelder, die die DDR dominiert hat - z.B. im weiten Feld der Formen einer antifaschistischen Kunst, wenn es denn eine solche gibt - vollzogen werden. Und um Mißverständnisse vorzubeugen, die Leistung der DDR-Kunstwissenschaftler, wie Wolfgang Hütt, Ulrich Kuhirt oder Erich Frommhold (H.Bosch!), soll garnicht in Abrede gestellt werden, aber "dem Primat der Kunst vor dem Leben" (M. Reich-Ranicki in der heutigen FAZ) sollte den neuen Maßstab bilden. Und das ist romantisch im eigentlichen Sinne.
Nachtrag:
Bei WIKIPEDIA findet man folgende Einschätzung der Person Wolfgang Hütts: "Hütt trug gerade auch wegen seiner Konflikte mit den Dogmatikern in der DDR zu einer objektiven Betrachtung der Kunstgeschichte der DDR bei.

Noch heute setzt er sich für den wissenschaftlichen Nachwuchs ein"

Online seit 5012 Tagen
Letzte Aktualisierung: Fr, 26. Okt, 14:45
status
Menu
Suche
 
Kalender
Februar 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 8 
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Am Ende des Kreises ist...
http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?p=362050&sid=8e879fa0f83f02e8d353a3ff64f94b92#362050 http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=11640...
by rabe489 (Fr, 26. Okt, 14:45)
Zukunft
Zukunft
by rabe489 (Mi, 17. Okt, 20:25)
1.Mai 2012_3
...
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:38)
1.Mai2012_2
..
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:37)
Glut
http://rabe500.lima-city.de/
by rabe489 (Mo, 23. Apr, 23:33)

xml version of this page

made with antville