Under Dekonstruktion
siehe vorläufig Leib und Seele

2012-10-26 14:45
Januar 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 8 
28
 
 
 
 
 
Innerlichkeit - This Mortal Coil: Vauvenargues: Philosophie des Herzens
Innerlichkeit - This Mortal Coil
Montag, 29. Januar 2007
Vauvenargues: Philosophie des Herzens
Noch einmal Marquis de Vauvenargues (siehe Suchmaske links).

"Über die Liebe

Gewöhnlich ist die Liebe in hohem Grade mit dem Gefühl inniger Verbundenheit verknüpft, d.h. mit
einer Neigung, deren Band die Sinne schlingen, aber obwohl sie das tun, ist doch ihre Befriedigung nicht immer die Hauptsache dabei; es ist nicht unmöglich, daß es eine Liebe gibt, die von grober Sinnlichkeit frei ist.
Die gleichen Leidenschaften äußern sich bei den
Menschen auf sehr verschiedene Art; der gleiche
Gegenstand kann ihnen aus ganz entgegengesetzten
Gründen gefallen. Ich setze den Fall, daß mehrere
Männer derselben Frau ihre Neigung zuwenden:, die
einen lieben sie wegen ihres Geistes, die andereil
wegen ihrer Tugend, wieder andere wegen ihrer Feh-
ler, usw.; es ist auch möglich, daß alle sie lieben
wegen Eigenschaften, die sie gar nicht besitzt, so,
wenn man eine leichtfertige Frau liebt, die man für
anständig hält. Wie dem auch sei, man hängt sich an
die Vorstellung von ihr, in der man sich nun einmal
gefällt, ja, man liebt eigentlich nur diese Vorstellung,
nicht die leichtfertige Frau. Daher ist also der Gegen-
stand der Leidenschaften nicht das, was sie erniedrigt
oder erhöht, sondern die Art und Weise, wie man ihn
ansieht. Ich habe oben von der Möglichkeit ge- .
sprechen, daß man in der Liebe etwas Reineres als
die Befriedigung unserer Sinne suchen könnte. Zu
dieser Meinung führt mich folgende Erwägung: Im
gesellschaftlichen Leben sehe ich alle Tage, daß ein
Mann, umgeben von Frauen, mit denen er niemals
gesprochen hat, etwa bei der Messe oder während der
Predigt, sich nicht immer für die hübscheste ent-
scheidet oder für die. die ihm als solche erscheint.
Warum wohl? Deswegen, weil jede Schönheit den
nur ihr eigenen Charakter zum Ausdruck bringt —
und demjenigen, der dem unsrigen am besten ent-
spricht, «lern geben .wir den Vorzug. Der Charakter
also ist es, der bisweilen unsere Wahl bestimmt. Wir
suchen also die Seele —das kann man mir nicht ab-
streiten. Alles also, was sich unseren Sinnen dar-
bietet, gefällt uns dann nur als Bild eines Etwas, das
sich-vor ihrem Blick verbirgt; wir lieben dann also
die sichtbaren Eigenschaften nur als die Organe un- l
serer Lust, und indem wir sie den unsichtbaren
Eigenschaften unterordnen, deren Ausdruck sie sind;
also ist es z. m. wahr, daß die Seele es ist, die uns am
tiefsten berührt. Da also die Seele nicht zu den Sin-
nen spricht, sondern zum Geist, so wird das, was ihm
Befriedigung gewährt, die Hauptsache, und wenn die nicht befriedigten Sinne ihm entgegenstünden, würden wir sie ihm opfern. Wir haben uns also nur klar zu machen, daß die Sinnenbefriedigung dem Geist tatsächlich entgegengesetzt, daß sie ein Flecken auf der Seele ist; das aber ist die reine Liebe.
Und zwar wahrhaftige Liebe, die man nicht mit
Freundschaft verwechseln darf; denn in der Freund-
schaft ist es der Geist, der das Organ des Gefühls ist,
hier indes die Sinne. Und da die Ideen, die aus den
Sinnen kommen, unendlich mächtiger sind als die
Einsichten, die uns die Überlegung gibt, so ist das,
was sie uns einflößen, Leidenschaft. Freundschaft
geht nicht so weit."

- ,

Online seit 5251 Tagen
Letzte Aktualisierung: Fr, 26. Okt, 14:45
status
Menu
Suche
 
Kalender
Januar 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 8 
28
 
 
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Am Ende des Kreises ist...
http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?p=362050&sid=8e879fa0f83f02e8d353a3ff64f94b92#362050 http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=11640...
by rabe489 (Fr, 26. Okt, 14:45)
Zukunft
Zukunft
by rabe489 (Mi, 17. Okt, 20:25)
1.Mai 2012_3
...
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:38)
1.Mai2012_2
..
by rabe489 (Di, 1. Mai, 16:37)
Glut
http://rabe500.lima-city.de/
by rabe489 (Mo, 23. Apr, 23:33)

xml version of this page

made with antville